Praetorius


Praetorius
Praetorius,
 
1) Franz, Semitist, * Berlin 22. 12. 1847, ✝ Breslau 21. 1. 1927; war 1875-80 Professor in Berlin, 1880-93 in Breslau, 1893-1909 in Halle (Saale) und seit 1909 wieder in Berlin; wichtige Werke v. a. zur Äthiopistik.
 
Werke: Grammatik der Tigriñasprache in Abessinien. .., 2 Teile (1871-72); Die amharische Sprache, 2 Teile (1878-79); Äthiopische Grammatik mit Paradigmen, Litteratur, Chrestomathie und Glossar (1886); Zur Grammatik der Gallasprache (1893).
 
Herausgeber: Das Targum zu Josua in jemenischer Überlieferung (1899); Das Targum zum Buch der Richter in jemenischer Überlieferung (1900).
 
 2) Hieronymus, der Ältere, eigentlich H. Schụltz oder Schụltze, Organist, * Hamburg 10. 8. 1560, ✝ ebenda 27. 1. 1629, Sohn von 3), Vater von 4); studierte bei seinem Vater und wirkte als Organist in Erfurt und an Sankt Jacobi in Hamburg. Er zählt zu den Komponisten, die den mehrchörigen Stil der Venezianischen Schule in Deutschland einführten. Eine Ausgabe seiner Werke (mit 102 Motetten, sechs Messen und neun Magnificats) erschien 1616-25 in Hamburg.
 
 3) Jacob, der Ältere, eigentlich J. Schụltz oder Schụltze, Organist, * Magdeburg um 1530, ✝ Hamburg 1586, Vater von 2); studierte vermutlich bei M. Agricola und war seit 1558 Kirchenschreiber und Organist an Sankt Jacobi in Hamburg. Von seinen Kompositionen ist das »Opus musicum excellens et novum« (1566) mit 204 4- bis 8-stimmigen liturgischen Werken überliefert.
 
 4) Jacob, der Jüngere, eigentlich J. Schụltz oder Schụltze, Organist, * Hamburg 8. 2. 1586, ✝ ebenda 21. oder 22. 10. 1651, Sohn von 2); Schüler von J. P. Sweelinck, ab 1603 Organist an Sankt Petri in Hamburg; schrieb Choralsätze und Orgelwerke.
 
 5) Michael, eigentlich M. Schụltheiß, Komponist, * Creuzburg 15. 2. 1571 (oder 1572), ✝ Wolfenbüttel 15. 2. 1621; war seit 1595 Organist im Dienst des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig und Lüneburg und folgte ihm 1604 nach Wolfenbüttel, wo er Kammerorganist und schließlich Hofkapellmeister wurde. 1613-16 wirkte er am Dresdner Hof. Im Mittelpunkt seines musikalischen Werkes steht die Choralbearbeitung des gesamten Bestandes an lateinischen und deutschen liturgischen Gesängen des lutherischen Gottesdienstes, die maßgebend für die evangelische Kirchenmusik des 17. Jahrhunderts wurde. Sie umfasst v. a. Lieder, Motetten und Konzerte in den verschiedensten Besetzungen (»Musae Sioniae«, 9 Teile, 1605-10). Das Orgelwerk umfasst drei Fantasien über deutsche Psalmlieder M. Luthers, zwei Variationen über »Nun lob mein Seel den Herren« und sechs Hymnenvariationen. Das einzige weltliche Werk ist »Terpsichore« (1612), eine Sammlung von 312 4- bis 6-stimmigen Tänzen Pariser Tanzmeister. Zwei Sammelwerke (»Polyhymnia caduceatrix et panegyrica«, 1619, und »Polyhymnia exercitatrix«, 1620) sind dem großen theoretischen Werk des Praetorius zugeordnet, dem »Syntagma musicum« (3 Teile, 1615-20), einem umfassenden Zeugnis der damaligen Musikpraxis und Instrumentenkunde.
 
Ausgaben: Gesamtausgabe der musikalischen Werke, herausgegeben von F. Blume u. a., 21 Bände (Neuausgaben 1928-60); Syntagma musicum, herausgegeben von W. Gurlitt, 3 Bände (3-51978-86).
 
 
W. Gurlitt: M. P. (1915, Nachdruck 1968);
 L. U. Abraham: Der Generalbaß im Schaffen des M. P. u. seine harmon. Voraussetzungen (1961);
 
M. P. Creuzbergensis, bearb. v. K. Gudewill u. a. (1971);
 S. Vogelsänger: M. P. beim Wort genommen. Zur Entstehungsgesch. seiner Werke (1987);
 S. Vogelsänger: M. P. - Diener vieler Herren (1991).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Praetorius — ist ein von praetor abgeleitetes lateinisches Adjektiv, das Dinge oder Personen bezeichnen konnte, die sich auf das Amt des Prätors bezogen, des ursprünglichen römischen Oberbeamten und Feldherrn. So gab es in römischen Militärlagern eine porta… …   Deutsch Wikipedia

  • Praetorius — Praetorius, Prätorius, Prætorius was the name of several musicians and scholars in Germany.In Germany of the 16th and 17th centuries it became a fashion that educated people named Schulze or Schultheiß or Richter , which means judge , put their… …   Wikipedia

  • PRAETORIUS (M.) — PRAETORIUS MICHAEL (1571 1621) Fils d’un pasteur luthérien, né à Kreuzberg (Thuringe), Praetorius fait ses études à Francfort sur l’Oder et, après avoir débuté comme maître de chapelle à Lüneburg, devient organiste, maître de chapelle et… …   Encyclopédie Universelle

  • Praetorius — Praetorĭus, Franz, Semitist, geb. 22. Dez. 1847 zu Berlin, 1880 Prof. in Breslau, seit 1893 in Halle; schrieb: »Grammatik der Tigriñasprache in Abessinien« (1872), »Die Amharische Sprache« (1879), »Über den rückweichenden Akzent im Hebräischen«… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Praetorius — Prætorius Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Prætorius peut désigner : Jacob Praetorius l Ancien (1520 1586), compositeur allemand Anton Praetorius (1560 1613), pasteur allemand… …   Wikipédia en Français

  • Praetorius — aus der Zeit des Humanismus stammende Latinisierung deutscher Familiennamen wie Burggraf, Schultheis(s), Schultz(e), Schulz(e), Scholtz(e), Scholz(e), Richter, Vogt (zu lat. praetor »Vorsteher, Vorgesetzter, Statthalter«, mlat. pretoriarius… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Praetorius — /pree tawr ee euhs, tohr /, n. Michael (Michael Schultheiss) , 1571 1621, German composer, organist, and theorist. * * * …   Universalium

  • Praetorius — /prɛˈtɔriʊs/ (say pre tawreeoos) noun Michael, 1571–1621, German organist, musicologist and composer; wrote a three volume musical treatise, the Syntagma Musicum (1615–19), in which he described contemporary musical practices and instruments …   Australian English dictionary

  • Praetorius — /pree tawr ee euhs, tohr /, n. Michael (Michael Schultheiss) , 1571 1621, German composer, organist, and theorist …   Useful english dictionary

  • Praetorius Musikpreis — Der Praetorius Musikpreis Niedersachsen wird seit 2005 jährlich vom Land Niedersachsen in mehreren Kategorien an Künstler vergeben, die regional und international das facettenreiche Musikleben Niedersachsens repräsentieren. Über die Preisvergabe… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.